Home / Politik / Scott gewinnt das republikanische Rennen, aber Stern nimmt 32 Prozent der Stimmen

Scott gewinnt das republikanische Rennen, aber Stern nimmt 32 Prozent der Stimmen

Gov. Phil Scott sagt, er erwarte, dass die Margen in der republikanischen Vorwahl noch näher als sie waren. Foto von Mike Dougherty / VTDigger eith Stern left his own primary watch party early on Tuesday night. K eith Stern verließ seine eigene primäre Watch-Party am frühen Dienstagabend. Es war klar, dass er gegen den amtierenden Gouverneur Phil Scott verloren hatte, und der Lebensmittelhändler von Springfield musste am Mittwoch um 1 Uhr morgens aufstehen, um eine Ladung Obst und Gemüse in Boston abzuholen und in sein Geschäft an der Grenze zwischen Vermont und New Hampshire zu bringen. „Ich bin wieder ein Produzent, wie es aussieht“, sagte Stern, bevor er nach Hause ging. Gouverneur Phil Scott wird auch am Mittwochmorgen wieder an die Arbeit gehen, aber die Frage ist nun, ob er noch einen Job haben wird, wenn er im November mit der demokratischen Herausforderin Christine Hallquist, dem ersten offen transsexuellen Gouverneurskandidaten, konfrontiert wird. Obwohl Scott den Stern am Dienstagabend leicht schlagen konnte, hinterließen die Ergebnisse eine Lücke in dem, was noch vor wenigen Monaten wie undurchdringliche Rüstung aussah, besonders in einem Staat, der Gouverneuren fast immer eine zweite zweijährige Amtszeit einräumt. Stern wurde von wütenden, motivierten Rechtsextremisten unterstützt und gewann 32,8 Prozent der Stimmen, 97 Prozent der Bezirke berichteten. Scott sammelte 67,2 Prozent der abgegebenen Stimmen. Hallquist, die der Favorit in der Grundschule war, gewann 40 Prozent der demokratischen Stimmen, mit ihren beiden Top-Herausforderer kommen in etwa 18 Prozent. Der Gouverneur machte sich nicht die Mühe, am Dienstagabend eine Siegesfeier auszurichten. Die einzigen Unterstützer auf der No-Frills-Presseveranstaltung in einem unscheinbaren Konferenzraum im Comfort Inn in Berlin waren Familie, enge Freunde und eine Handvoll Wahlhelfer und Kabinettsmitglieder. Einen großen Teil des Abends saß der Gouverneur in einem privaten verglasten Konferenzraum im zweiten Stock des Hotels. Reportern wurde der Zugang bis 22.00 Uhr verweigert Auf einer zurückhaltenden Pressekonferenz sagte der republikanische Gouverneur, er erwarte, dass Stern noch mehr Stimmen einziehen würde als er. „Ich dachte, die Ergebnisse würden näher als sie waren, um ganz ehrlich zu Ihnen zu sein“, sagte Scott Reportern. „Ich wusste nicht, wie es weitergehen würde, aber ich bin sehr dankbar für die Ergebnisse und für diejenigen, die aufgestanden sind und zur Wahl gegangen sind.“ Scott bemühte sich, die Waffenrechtskritiker zu beschwichtigen, die sich hinter Stern zusammenschlossen und schwor, den Gouverneur im Hauptquartier abzusetzen. Gouverneur Phil Scott betritt einen Konferenzraum des Hotels, um Applaus zu geben, nachdem er die republikanische Vorwahl gewonnen hat. Foto von Mike Dougherty / VTDigger Er bedankte sich bei den Republikanern, die ihn durch „dick und dünn“ unterstützten, und „alle, die die Parteilichkeit aufgegeben haben, um sich auf das Primäre einzulassen“. „Ich ging mit offenen Augen in diese Grundschule“, sagte Scott, „und ich weiß, dass es einige gibt, die immer noch verärgert sind über mich, die das heutige Ergebnis vielleicht nicht begrüßen, aber es gibt so viel mehr, das uns vereint. “ Der Gouverneur bat die Stern-Anhänger, ihm eine Wirtschaftspolitik zuzuschreiben, die den Staat erschwinglicher gemacht habe. Scott sagt, er habe 4.500 Arbeitsplätze geschaffen, 100 Millionen Dollar Bauaktivität durch Investitionen in Wohnimmobilien angespornt und Vermonters 30 Millionen Dollar Einkommenssteuern und 71 Millionen Dollar Grundsteuererhöhungen gespart. „Niemand ist mit seinen Freunden die ganze Zeit einverstanden, aber wie unser Erfolg zeigt, können wir viele gute Fortschritte machen, wenn wir klare Prioritäten haben und in die gleiche Richtung gehen“, sagte Scott. Er schwor, eine „positive, aufgabenbezogene Kampagne“ zu führen, und griff auf eine abgegriffene Rhetorik zurück, in der er versprach, „die Wirtschaft zu vergrößern, Vermont erschwinglicher zu machen und die Schwachen zu schützen“. „Bei Kampagnen geht es um Entscheidungen“, sagte Scott. „Während diese Kampagne weitergeht, werden Vermonters erkennen, dass die Wahl im November sehr klar ist.“ Stern, der seit 35 Jahren Sterns Qualitätsproduktion in White River Junction besitzt, sagte, dass er nach monatelangen Kampagnen um den Bundesstaat wieder „Vollzeitproduzent“ werden würde. „Ich laufe nach diesem Jahr nicht wieder – überhaupt nicht“, sagte Stern am Mittwochabend, bevor die Ergebnisse eintrafen. „Ich werde kein aktiver Kandidat mehr sein.“ Stern kandidierte 2004 und 2006 für den US-Senat als Unabhängiger und 2010 für das US-Repräsentantenhaus als Republikaner. Aber er sagt, dass dieser letzte Ausflug in die Politik sein ernsthaftes Angebot für das Amt war. Stern begann, Gouverneur zu werden, kurz nachdem Gouverneur Phil Scott sein Amt antrat, als er erfuhr, dass der neue republikanische Gouverneur nur die Steuern niedrig halten wollte, anstatt sie durch Kürzung der Staatsausgaben zu reduzieren. Keith Stern und seine Kommunikationsdirektorin, Rebecca Bailey, sehen, dass die Wahlergebnisse am Dienstag in einem Pub in Ludlow eintreffen. Foto von Katy Savage / VTDigger „Ich habe mich freiwillig gemeldet, um diesen Staat mit meinen Ideen und meiner Fähigkeit zur Führung zu retten“, sagte Stern und fügte hinzu, dass er alles in seiner Macht Stehende tun würde, um sicherzustellen, dass Scott nicht wiedergewählt würde. Aber er räumte ein, dass Kampagnen nicht seine Stärke waren. „Das ist außerhalb meines Komforts“, sagte er. „Ich bin ein unscheinbarer Typ.“ Stern sammelte etwa $ 69.520 für seine Kampagne, von denen $ 47.900 ein Kredit von ihm war. Scott hatte zum letzten Bewerbungsschluss 213.076 US-Dollar gesammelt, und ein nationales republikanisches politisches Aktionskomitee gab Zehntausende für Pro-Scott-Anzeigen vor der Hauptverhandlung aus und hat Hunderttausende mehr in der Bank. „Ich stehe gegen einen Kerl mit 1 Million Dollar“, sagte Stern. Für etwa 15 Minuten am frühen Dienstagabend, bis die Städte im Zentrum von Vermont zu berichten begannen, stand Stern Kopf an Kopf mit Scott und er gewann sogar die Stadt Wells, eine der ersten Bezirke, die Ergebnisse meldeten. Englisch: www.germnews.de/archive/dn/1998/02/12.html Die Wachtposten forderten den Kandidaten auf, die Einfuehrung zu verweigern, bis alle Stimmen abgegeben seien, und er habe Scott kurz nach der Party nicht kurz nach 21.30 Uhr angerufen. Es sei nicht klar, ob er die Wahl getroffen habe Gouverneur ab Mitternacht Dienstag. Michelle Pingree, die den Tag für den Stern in Plymouth verbrachte, sagte, sie sei enttäuscht von den Ergebnissen und frustriert, dass Scott trotz seiner Unterstützung für die Waffenkontrolle und einer, wie sie es nannte, sanften Haltung gegenüber Steuern überlebt habe. »Es wird dasselbe sein, dasselbe alte«, sagte sie.

About admin

Check Also

Forum setzt auf Bennington-Petition

Mike Bethel, überzeugter Anwalt für ein Bürgermeisteramt in Bennington. Datei Foto von Bennington Banner ENNINGTON …